Ev.-luth. St. Laurentius Kirchengemeinde Faßberg-Müden

Damals – Früher – Heute

160 Jahre Posaunenchor Müden

Man mag es glauben oder nicht. Es ist nun 160 Jahre her, dass in der Gemeinde Müden ein Posaunenchor gegründet wurde. Dies wollen wir zwar nicht groß, aber doch ein wenig und dafür einmal öfter mit Ihnen feiern.
Den Beginn macht unsere alljährliche Jahresfeier. In diesem Jahr wird der Gottesdienst als "160 Jahre - Teil I" etwas umfangreicher gestaltet. Für diesen musikalischen Gottesdienst am 05. Februar 2017 haben wir zahlreiche Stücke aus den frühen Tagen aufgefrischt. "Erinnerungen an Hermannsburg" und die "Müdener Fanfare" sind nur einige Beispiele.
Auch im Herbst werden wir im Rahmen der Reihe "St. Laurentius klingt" einen Beitrag leisten und uns dem "Heute" widmen. Sicherlich in weiten Teilen bekannte Stücke aus Musical, Film und Pop sollen den Abend füllen – "160 Jahre - Teil II".
Ein besonderes Highlight erwartet Sie am Freitag den 07. April 2017. Der Sprengel-Posaunenchor unter der Leitung unseres Landesposaunenwartes Lennart Rübke wird ein Konzert in der Müdener Kirche geben. Es wirken auch einige Bläserinnen und Bläser aus unserem Posaunenchor mit.
Und bei all dem wollen wir nicht vergessen, dass in diesen Jahr ein viel bedeutenderes Jubiläum zu feiern ist. Am Reformationstag werden wir gemeinsam mit unserem Singkreis ein Konzert zum Reformationsjubiläum gestalten.
Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

20 Jahre Voices of Joy

Zum Festgottesdienst am 10. Januar zum Anlass des 20jährigen Bestehens des Gospelchores hatte die Kirchengemeinde geladen, und aus Nah und Fern waren Gäste angereist, um das Jubiläum mit uns zu feiern. Den Gottesdienst gestalteten außer Pastor Blümcke und der Chorleiterin Annette Albert auch Herr Superintendent Schütte, der Posaunenchor, der Singkreis, Frau Röbbelen an der Orgel und natürlich der Jubiläums-Chor.
Nach dem Sektempfang mit kleinem Imbiss im Anschluss ließen es sich einige Gäste nicht nehmen, persönliche Grußworte an den Chor zu richten. Auch der Chor-Gründer, Eckhard Bücken, und eine der ersten 10 Sängerinnen, Astrid Euhus, erzählten noch einmal von der Anfangszeit.


Der Posaunenchor auf dem Weihnachtsmarkt in Celle




Der Posaunenchor in Wahmbeck


Wie jedes Jahr im Herbst, machten sich einige Bläser des Posaunenchores auf nach Wahmbeck zu einer Bläserfreizeit. Mit insgesamt 21 Bläsern waren wir dort die größte Gruppe und wurden je nach Leistungsstand in einzelne Übungsgruppen eingeteilt. Für unsere Jungbläser war es die erste Freizeit und so hatten sie bei neuen Lehrern, die Möglichkeit viel neues zu lernen oder schon bekanntes zu festigen.

Bei drei Musikeinheiten am Tag, lernten auch die Fortgeschrittenen neue Lieder und zu den gemeinsamen Mahlzeiten gab es immer einen regen Austausch über die einzelnen Musikstücke. Nach dem Mittagessen konnten wir bei strahlendem Sonnenschein an der Weser entlang spazieren gehen. Der Tag endete mit einer Abendandacht und dann saß man noch mit anderen Bläsern gemütlich beieinander. 

Leider wird dieses Haus in Wahmbeck dieses Jahr geschlossen, aber im nächsten Jahr wird es eine Freizeit in Osterholz-Scharmbeck geben. Dort werden sich viele dann wieder treffen und eine tolle Zeit verbringen.

„Voices of Joy“ begeistern Publikum vor vollem Haus


Der Gospelchor „Voices of Joy“ hat am 28.06.2015 zu seinem jährlichen Konzert eingeladen und so sind am frühen Sonntagabend zahlreiche Zuschauer in die Faßberger Michaelkirche gekommen. Bereits eine Stunde vor Beginn des Konzertes kamen die ersten Gäste, um sich rechtzeitig gute Plätze zu sichern.

Zu Beginn des Konzertes konnten die ca. 50 Sängerinnen und Sänger auf eine bis zum letzten Platz gefüllte Kirche blicken. Gut 500 Zuschauer waren der Einladung gefolgt. Die Vorfreude war beim Publikum und beim Chor wohl gleichermaßen groß.

Zu Beginn zog der Chor mit dem Lied „Lord Lord Lord“ in die Kirche ein und erfüllte den Raum mit kraftvollen Klängen. Danach begrüßte die Chorleiterin Annette Albert das Publikum und forderte alle auf, mitzusingen, zu klatschen und zu tanzen, gemeinsam sollte das Evangelium gefeiert werden.

Der Chor eröffnete dann mit einem etwas ruhigeren und intensiven Lied „Be the Center“ um dann im Verlauf des Konzertes ein abwechslungsreiches Programm mit lauten und leisen, schnellen und ruhigen Liedern zu präsentieren. Afrikanische Lieder mit Trommelbegleitung, traditionelle Gospel und moderne Stücke mit Klavier- oder Gitarrenbegleitung wechselten sich ab und boten für jeden Geschmack etwas. Viele verschiedene Solisten machten das Programm abwechslungsreich und als ganz besonderes Highlight wurden zwei Stücke von Sängern des Chores dirigiert. Markus Ott und Martin Sagehorn leiteten den Chor dabei souverän und begeisterten das Publikum, das dafür mit reichlich Applaus dankte.

Verschiedene Mitglieder des Chores fungierten an diesem Abend als Moderatoren und führten mit kurzen Einleitungen und Ansagen durch das Konzert, das wie immer mit viel Energie und Engagement von Annette Albert geleitet wurde. Trotz starker Rückenschmerzen schaffte sie es, den Chor immer wieder anzutreiben und ihm eine Intensität zu entlocken, die am Ende wohl jeden im Publikum begeisterte. Letzten Endes standen fast alle und sangen, klatschten und tanzten mit. So ließ sich der Chor dann auch noch zu einer Zugabe überreden, die mit dem Lied „Days of Elijah“ und Sabrina Knipp als Solistin  riesige Begeisterung auslöste. 

Zum Schluss zog der Chor mit dem Lied „Gehen wir in Frieden“ aus der Kirche aus und verabschiedete sich so vom Publikum. Viele Gäste bedankten sich hinterher für das intensive Erlebnis, das viele Herzen berührt hat und fragten schon nach dem nächsten Konzert, zu dem sie gern wieder kommen würden. Eine schönere Bestätigung kann es für einen Chor nicht geben.




Der Posaunenchor auf dem Kirchentag in Stuttgart

vom 03. - 07. Juni 2015

Am 03.06.15 machte sich der Posaunenchor sehr früh auf nach Stuttgart zum Kirchentag. Nach 9 Stunden Busfahrt aus einem regnerischen Müden kamen wir in Stuttgart bei strahlendem Sonnenschein an. 

Wir bezogen unser Quartier in der Albschule im Stadtteil Degerloch. Die Matratzen für die Nacht wurden hergerichtet und wir machten uns auf den Weg in die Stadtmitte zum Schloßplatz. Dort fand der große Eröffnungsgottesdient mit dem Grußwort von Joachim Gauck statt.

Wir schlenderten durch die Straßen am „Abend der Begegnung“ und probierten typische Gericht der Region.

Am Donnerstagmorgen hatten wir unseren ersten Einsatz, bei dem wir von anderen Bläsern aus Breloh, Hermannsburg, Hannover und Stelle unterstützt wurden.

Den Nachmittag verbrachten wir in kleinen Gruppen und besuchten Vorlesungen. Am Abend gab es eine schöne Bläserserenade im Schloßpark.

Am Freitag wieder ein Einsatz am Vormittag, es war der heißeste Tag und wir wunderten uns wie rege doch das Leben in der Stadt war trotz der großen Hitze. Wieder besuchte ein Teil von uns interessante Vorträge und am Abend trafen wir uns zum großen Andreas Bourani Konzert auf der Cannstatter Wasen. Unser Tag endete mit einem Abendsegen von Dr. Eckart von Hirschhausen.

Den Samstag begannen wir mit einer Stadtrundfahrt und fuhren dann in ein Seniorenheim. Dort wurden wir schon erwartet. Sangesfreudig begleiteten uns die Senioren und einige waren sogar bei „Auf der Lüneburger Heide“ sehr textsicher.

Am Sonntag ging es früh zurück und wir landeten glücklich, voller toller Erlebnisse und erschöpft wieder in Müden.

Kirchentag ist immer ein tolles Erlebnis und wir freuen uns auf Berlin/Wittenberg 2017.


Posaunenchor jetzt mit neuem Leiter

Am Himmelfahrtstag feierte die Gemeinde einen stimmungsvollen und fröhlichen Gottesdienst auf dem Tewes-Hof in Willighausen.

Nachdem fleißige Helfer alles für einen Freiluftgottesdienst hergerichtet hatten, spielte das Wetter leider nicht mit. Kurzerhand wurde alles, vom Altar bis zum Taufbecken, in die große Scheune transportiert. Dort wurde dann ein eindrucksvoller Gottesdienst mit Taufe gefeiert. 

Ein weiterer Bestandteil der Gottesdienstfeier war die Verabschiedung von Hans-Heinrich Sander als Posaunenchorleiter. 23 Jahre hat er dieses Amt ausgeübt und dafür gab es Dank von allen Seiten. Im Namen des Kirchenvorstandes würdigte Heike Conrads seine Verdienste mit dem Posaunenchor. Sonja Eggers bedankte sich im Namen des gesamten Chores für seinen unermüdlichen Einsatz und für seine Geduld bei den Proben. Vom Landesposaunenwerk aus Hildesheim war Pastorin Mahlke nach Willighausen gekommen und überbrachte den Dank des Posaunenwerkes. Ein zusätzliches Dankeschön überreichte sie in Form einer Medaille.

In allen Grußworten wurde auch die Freude über einen bereits gefundenen Nachfolger ausgedrückt. Carsten Petersen wird die Posaunenchorarbeit in der St. Laurentius-Kirchengemeinde weiterführen. Seit einigen Jahren ist er bereits Mitglied in dem Posaunenchor, den er in Zukunft leiten wird. 

Nachdem der Gottesdienst beendet war, spielte der Posaunenchor für seinen „alten“ Chorleiter noch einige Stücke, die exemplarisch für das Repertoire des Chores stehen. Ein eigens für ihn komponiertes Medley wurde an diesem Vormittag uraufgeführt und mit dem schwedischen „Sommarpsalm“ ging eine bewegende Feier zu Ende.

Ernst Tewes und sein Team versorgte danach die hungrige Gemeinde mit Leckereien vom Grill und aus der Pfanne.

Herzlichen Dank an alle, die diesen Vormittag mitgestaltet haben!


Festschrift zum 150jährigen Jubiläum der Meyer-Orgel in der St. Laurentiuskirche